Tierärztin Frau Stephan - Die Goldakupunktur

19 agosto 2015

Die Behandlung von chronischen Gelenkerkrankungen wie Hüft- oder Ellbogendysplasie, Kniegelenksarthrosen, Wirbelsäulenveränderungen und deren Folgen hat nicht das Ziel einer Heilung, da diese meist ausgeschlossen ist. Primäres Ziel ist es vielmehr, die Lebensqualität des Hundes zu verbessern und seine Schmerzen zu lindern.

Eine beliebte und für den Hund sehr schonende Methode ist die sogenannte Goldimplantation, die auch als Goldakupunktur bekannt ist. Bei dieser Form werden an den bekannten Akkupunkturpunkten kleine Goldteilchen implantiert, so dass die Stellen dauerhaft stimuliert werden. Die winzigen Golddrahtstäbchen werden über kleine Hautschnitte in Vollnarkose eingesetzt. Die Golddrahtstücke wachsen problemlos in das Gewebe ein, wodurch sie fest an Ort und Stelle bleiben und eine lebenslängliche Wirkung erzielen. Durch die dadurch erwirkte Linderung der Schmerzen kann das Tier sich wieder freier bewegen, so dass Muskeln und Sehnen gestärkt werden. Die Stärkung dieser Strukturen hilft das kranke Gelenk zu unterstützen und seinen Ausfall zu kompensieren.

In den USA und er Schweiz wird die „goldene Methode“ bereits seit den 70erJahren erfolgreich in den Kleintierpraxen durchgeführt. In Deutschland hat sich diese Implantationsform erst ab den 90er etablieren können und kann seitdem durchschlagende Erfolge verzeichnen.

Neben der Stimulierung der Akkupunkturbahnen, wirkt auch das Gold selber positiv auf die Erkrankung. In wissenschaftlichen Studien (Universität Aarhus) wurde die schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung von Gold nachgewiesen. Grund hierfür sind kleinste elektrisch geladene Goldpartikel (sogenannte Gold-Ionen), welche die Produktion entzündungsfördernder Stoffe reduzieren. Je nach aktuellem Entzündungsgrad variiert die Abgabe dieser Ionen, was den Effekt äußerst wirkungsvoll und langwierig macht.

Besonders gerne wird die Goldimplantation bei Tieren, die unter der sogenannten Hüftdysplasie (HD) leiden, angewandt. Diese kann, wie alle Arthrose-Formen, Tiere jeden Alters betreffen. Laut Statistik stehen Leiden des Bewegungsapparates bereits an dritter Stelle der häufigsten Erkrankungen unserer Vierbeiner, wobei die Arthrose besonders häufig vorkommt. Dies ist ein Grund dafür, dass sich alternative Heilmethoden für diesen Bereich immer weiter durchsetzen.

Die Goldakupunktur ist für Hunde jeden Alters geeignet. Je früher der erkrankte Hund jedoch behandelt wird, desto günstiger sind die Erfolgsaussichten.


Besonders sinnvoll ist sie bei:
- Älteren Hunden mit bekannten Problemen zur Verbesserung der Lebensqualität
- Jüngeren Tieren zur Vermeidung von schmerzbedingten Schonhaltungen, um nachfolgende Probleme zu vermeiden
- Hunden mit Frühzeichen der HD, um Schmerzen von Beginn an zu umgehen

Wichtig für den Erfolg der Golddrahtimplantation ist eine genaue und umfassende Diagnose, um alle Schmerzen im Bewegungsapparat zu erfassen und zu behandeln. Im Verlauf einer HD kommt es beispielsweise auch zu Beschwerden anderer großer Gelenke und der Wirbelsäule, die auch behandelt werden müssen.