Terra Canis Telefon Terra Canis Facebook
Terra Canis Up

Häufig gestellte Fragen

Wie funktioniert das mit meinen Sternen?

Bei  Einkauf im Terra Canis  Onlineshop bekommen Sie automatisch für jeden vollen Kaufbetrag von 50 € einen Stern  geschenkt und  damit 50 Cent gutgeschrieben. Ab 10 gesammelten Sternen erhalten Sie automatisch einen Gutschein, den Sie bei einem Ihrer nächsten Einkäufe in unserem Shop einlösen können.

Warum geht Lastschrift nicht?

Wir stellen das Lastschriftverfahren für den Großteil unserer Kunden zur Verfügung. Manchmal müssen wir uns gegen Schnelligkeit und für Sicherheit entscheiden. Deshalb werden manche Zahlungen aus Sicherheitsgründen nicht per Lastschrift eingezogen. Im Hintergrund jeder Zahlung läuft ein automatisiertes Sicherheitsprogramm, das in Einzelfällen eine andere Zahlungsmethode als das Lastschriftverfahren festlegt. Die genaue Ursache dafür sehen wir leider nicht, aber nachfolgende Gründe können dafür eventuell in Frage kommen:
–          Eingabefehler bei der Bankverbindung
–          Negativer Eintrag

Wie lange kann ich Welpenfutter füttern?

Im Alter von ungefähr einem Lebensjahr soll auf das normale Futter für den ausgewachsenen Hund umgestiegen werden. Bei großen sowie Riesenrassen empfiehlt es sich, bereits mit 9 Monaten auf ein normales Futter umzusteigen, um eine zu hohe Energiezufuhr zu vermeiden.
Grundsätzlich dürfen alle jungen Hunde nicht zu rund gefüttert werden. Die Wachstumsfugen der Knochen schließen sich erst ab dem 12. Lebensmonat. Jedes Kilogramm Übergewicht belastet die instabilen Knochen und Gelenke, so dass es im schlimmsten Fall zu chronischen Gelenkleiden kommen kann. Insbesondere sehr große Rassen müssen rechtzeitig auf ein Futter für erwachsene Hunde umgestellt werden, um eine Energieüberversorgung und damit ein Übergewicht zu vermeiden. Es sollte so gefüttert werden, dass eine durchschnittliche, aber keine maximale Wachstumskurve erreicht wird.

Wann stelle ich auf normales (Erwachsenen-) Futter um?

Im Alter von einem Jahr, bei großen und Riesenrassen (Dogge, Bernhardiner, Hovawart u. a.) bereits im Alter von neun Monaten.

Wann stelle ich auf Senior-Futter um?

Je nach Rasse erreicht ein Hund in ganz unterschiedlichem Alter die Seniorengrenze. Kleine Hunde gehören meist erst ab 14 Jahren und älter zu der Seniorengruppe, während sehr große Hunde wie zum Beispiel Doggen schon mit 5 Jahren Senioren sind. Individuell muss von Hund zu Hund entschieden werden, ob der Vierbeiner bereits ein Seniorenalter erreicht hat. Ist der Hund unverändert aktiv, obwohl er theoretisch das Senioren-Alter erreicht haben müsste, sollte nicht zwangsläufig ein anderes Futter verabreicht werden.

Faustregel Seniorengrenze
Kleine Rassen: ab 12–14 Jahren
Mittlere Rassen: ab 8–10 Jahren
Große Rassen: ab 5 Jahren

Muss ich auf Senior-Futter umstellen?

Nicht alle Vierbeiner müssen zwangsläufig auf ein Seniorfutter umgestellt werden. Ist der Hund noch gesund und zeigt eine gleichbleibende Aktivität, so spricht nichts dagegen, ihn weiterhin mit einem normalen Futter zu füttern. Bei gewissen Altersbeschwerden und eingeschränkter Bewegung sollte jedoch umgestellt werden, um ein Übergewicht zu vermeiden und die Beschwerden durch die im Terra Canis Senior enthaltenen Gesundheitskräuter positiv zu beeinflussen.

Was bringt ein Senioren-Futter?

Mit steigendem Alter sinkt der Energiebedarf des Hundes aufgrund der verringerten Stoffwechselrate und der verminderten körperlichen Aktivität. Mit dem Alterungsprozess bauen sich die fettfreie Körpermasse und die Muskeln ab, so dass die Proteinreserven kleiner werden. Da ältere Tiere durch ihre Anfälligkeit und etwaige Krankheiten sehr stressgefährdet sind, ist es wichtig, die fehlenden Proteinreserven durch die Gabe von hochwertigem, leicht verdaulichem Protein auszugleichen. Somit braucht der Vierbeiner viel wertvolles Fleisch und möglichst wenig Fett in seiner Nahrung, um seinem veränderten Stoffwechsel gerecht zu werden.
Das Hauptziel der Ernährung für ältere Hunde ist, die Gesundheit und das optimale Körpergewicht zu erhalten sowie chronischen Erkrankungen vorzubeugen. Belastende Situationen, plötzliche Veränderungen des Tagesablaufes und jede andere Form von Stress sind zu vermeiden.
Um die Verdauung und die Verwertung der Nährstoffe nicht zusätzlich zu belasten, sollten Senioren kein Getreide mehr in ihr Futter bekommen. Abgestimmte Gesundheitskräuter beugen Altersleiden des Herzens, der Nieren und des Immunsystems vor oder mildern diese ab.

Wie stelle ich auf Terra Canis-Futter um, wenn ich vorher anderes Futter gefüttert habe?

Die bakterielle Besiedlung des Darms ist von Tier zu Tier sehr individuell und hängt von Alter, Rasse, Ernährung und vielen weiteren Faktoren ab. Aufgrund der sensiblen Flora darf ein Nahrungswechsel stets nur sehr langsam vorgenommen werden, um die Bakterien an die neuen Nährstoffe zu gewöhnen und einer fehlerhaften Verdauung und auch Durchfällen entgegenzuwirken. Ideal ist eine Umstellung über drei bis vier Tage, in denen neues und gewohntes Futter vermischt werden, wobei von der neuen Nahrung beständig mehr verfüttert wird. Sollten dennoch Durchfälle auftreten, so sind diese bedenkenlos. Die Darmflora des Hundes wird sich an das neue Futter zügig anpassen  so dass sich die Verdauung von alleine wieder normalisiert. Durchfallerkrankungen, die länger als vier Tage andauern, sollten jedoch immer einem Tierarzt vorgestellt werden, da sich dahinter auch infektiöse Erkrankungen verbergen können.

Muss ich bei Nassfutter langsam umstellen, wie etwa beim Trockenfutter?

Da Trockenfutter und Nassfutter nie gemeinsam verfüttert werden dürfen, ist hier die Umstellung ein wenig schwieriger. Ein Trick ist, anfangs nur kleine Mahlzeiten des neuen Nassfutters zu verwenden oder das Trockenfutter vor der Vermischung gründlich in einer ausreichenden Menge Wasser aufgeweicht zu haben.  Eine andere Möglichkeit ist, morgens das Trockenfutter und abends das Nassfutter zu füttern. Dazwischen sollte ein Abstand von mindestens 6 Stunden liegen.

Mein Hund schlingt das Futter herunter, was kann ich tun?

Ein Schlingen des Futters ist die natürliche Nahrungsaufnahme des Futters, so wie der Hund sie vom Wolf ererbt hat. Aufgrund der Anatomie seines Gebisses ist er darauf eingestellt, sein Futter nicht langsam zu zerkauen, bevor es geschluckt wird. Das Fleischfresser-Gebiss dient lediglich als Werkzeug zur Nahrungsan-/aufnahme und zur groben Zerteilung der Fleischbrocken, die dann schnell weiter in die Speiseröhre geschoben werden. Großflächige Mahlzähne wie sie der Pflanzenfresser besitzt, um die Nahrung gründlich zu zermahlen, fehlen. Der Hund darf somit schlingen. Wenn 2 Hunde im Haushalt leben, sollten diese getrennte Fressplätze bekommen, damit der Futterneid nicht zu einem Verschlucken oder anderen Zwischenfällen führt.

Mein Hund ist zu dick, was kann ich tun?

Wichtig ist es, einen Abbau der Fettmasse zu erreichen, ohne dass Muskeln abgebaut werden. Hierzu benötigt der Hund hochwertiges Protein bei einem gleichzeitig geringen Fettanteil. Es ist nicht sinnvoll, einfach die Futtermenge zu halbieren, da so nur ein Muskelabbau erreicht würde. Kritisch sollte die verwendete Menge an Leckerlis überprüft werden, die eventuell von der Tagesration des normalen Futters abgezogen werden muss. Anfällig für Übergewicht sind spezielle Rassen wie Labradore, Retriever oder auch Bulldoggen. Ebenso bekommen kastrierte Tiere schnell einmal kleine Fettpolster auf die Rippen. Zur Vorbeugung eines Übergewichtes sollten Vierbeiner, die zu Fettanlagerungen neigen, besonders aufmerksam beobachtet und ausreichend bewegt werden.

Bis der Vierbeiner sein Idealgewicht erreicht hat, muss die Futtermenge angepasst bleiben. Es gilt die Menge, die für das angestrebte Endgewicht ausgewiesen ist. Beispiel: Hund Max wiegt 15 Kilogramm, sein Ideal liegt jedoch bei 12 Kilogramm. Er bekommt somit die Tagesportion eines 12 Kilogramm schweren Hundes.

Mein Hund hat Nierenprobleme, worauf muss ich achten?

Bei Nierenproblemen gilt es, den Proteingehalt der Mahlzeiten zu reduzieren, um die Nieren zu schonen, da hier alle Abbauprodukte des Eiweißes verstoffwechselt werden. Um den Proteingehalt der Mahlzeiten zu senken, können die Terra Canis-Produkte kombiniert werden: Nassfutter Terra Canis „Senior-Linie“ „Terra Canis Senior Linie“:
besonders leicht verdaulich, getreidefrei und ergänzt mit Gesundheitskräutern.
In Kombination mit Gartenmix oder Gartentopf im Verhältnis 50 % Nassfutter Senior / 50 % Gartenmix oder Gartentopf erreicht man eine ideale Protein-Reduktion und versorgt den Hund mit einer großen Portion an zusätzlichen Vitaminen und Mineralstoffen.

„Terra Canis Gartenmix“:
besteht rein aus getrocknetem Gemüse und Obst, schonend getrocknet zur Mischung mit Wasser
Geeignet zur medizinisch indizierten Proteinreduktion bei Fütterung mit Nassfutter

„Terra Canis Gartentopf“:
besteht aus 80 % Gemüse, 20 % Obst, püriert und gekocht
Geeignet zur medizinisch indizierten Proteinreduktion bei Fütterung mit Nassfutter
Wichtig ist immer, dass das erkrankte Tier regelmäßig einem Tierarzt vorgestellt wird und die Nierenwerte überprüft werden.

Mein Hund kotet zu oft und zu viel. Woran liegt das?

Ein erhöhter Kotabsatz kann viele Gründe haben; häufig liegt eine Unverträglichkeit gegen einen oder mehrere Futterbestandteile vor. Bei Allergien/Unverträglichkeiten unterscheidet man den „Sofort-Typ“ vom „verzögerten Typ“. Beim Sofort-Typ wird unmittelbar nach Aufnahme des Futters mit einer Reaktion angezeigt, dass das Futter nicht vertragen wird. Beim verzögerten Typen baut das Immunsystem nach und nach Antikörper gegen beispielsweise eine bestimmte Fleischsorte auf. Dies kann über Tage, Wochen oder Jahre erfolgen, bis es tatsächlich zu einer Reaktion kommt, die vom Besitzer/Tierarzt wahrgenommen wird. Ein Symptom kann der erhöhte Kotabsatz sein.
Grundsätzlich ist auch für gesunde Hunde wichtig, dass zwischen einer Fütterung von Nass- und Trockenfutter ein zeitlicher Abstand von mindestens acht Stunden eingehalten wird. Grund hierfür sind die unterschiedlichen Verdauungszeiten der beiden Futterarten. Nassfutter wird in nur 6 Stunden aufgespalten und verdaut. Trockenfutter braucht aufgrund seiner anderen Beschaffenheit 10–12 Stunden zur Verdauung. Wenn sich diese beiden Verdauungsprozesseüberlagen , entstehen im Magen-Darm-Trakt des Hundes Schlackestoffe und Gärungen, die die Schleimhaut des Hundes angreifen. Folgen können Blähungen und Unverträglichkeiten sowie ein erhöhter Kotabsatz  sein.

Wie verhält es sich mit dem Proteinwert eines Futters?

Der Proteingehalt eines Futters muss immer im richtigen Verhältnis zu seinem Energiegehalt stehen. Das passende Verhältnis dieser Werte ist in allen Terra Canis-Menüs berücksichtigt. Durch seinen sehr hohen Anteil an Muskelfleisch enthalten alle Menüs große Mengen an wertvollem und hochverdaulichem Protein. Für etwas dickere Tiere eignet sich die Light-Linie, die kalorien- und fettreduziert ist. Der Proteingehalt bleibt hiervon unberührt, da man keinen Abbau der Muskelmasse, sondern der überschüssigen Fettmassen erreichen möchte.
Bei Erkrankungen der Leber oder der Nieren muss auf eine Reduzierung der Proteingabe geachtet werden. Hierfür ist eine enge Absprache mit dem Tierarzt notwendig.
Im Hinblick auf den Fleischanteil war das Ziel, in allen Terra Canis-Menüs den für den Hund optimalen Proteinwert zu erreichen. Die Veterinärmedizin gibt hier klare Empfehlungen von 18–33 % für den Proteingehalt, an denen wir uns mit all unseren Produkten orientieren.
Zur besseren Vergleichbarkeit der Futtermittel untereinander ist es unter Tiermedizinern und Ernährungsspezialisten üblich, den Gehalt der jeweiligen Trockenmassen miteinander zu vergleichen, bei denen die natürliche Feuchte eines Futters herausgerechnet wurde. Nur so ist es möglich, den Gehalt von Proteinwerten 1:1 miteinander zu vergleichen.
Viele Haustierfutter auf dem Markt verwenden weniger Fleisch als wir. Sie greifen stattdessen auf Fleischmehle oder andere pflanzliche Proteinquellen zurück. Da die Angabe des Proteingehalts ein rein quantitativer Wert ist, ermöglicht dieser keine Aussage über die Qualität des Proteins. Hier muss deswegen immer auf die Zusammensetzung geachtet werden. Bei qualitativ hochwertigen Trockenfuttern sollte  stets Fleisch als erste Zutat aufgelistet sein.

Wie verhält es sich mit einem ausgewogenen Calcium-/Phosphorgehalt?

Der ideale Calcium-Phosphor-Gehalt liegt bei einem Wert von 1,3–1,4: 1 und ist in all unseren Terra Canis-Menüs berücksichtigt. In den Produkten der Welpen-Linie ist der erhöhte Calcium-Bedarf des jungen Hundes einberechnet, so dass keine zusätzliche Ergänzung von Calcium über Ergänzungspräparate notwendig ist.

Ist Canireo für die Zahnreinigung gut?

Das Gebiss des Hundes entspricht – wie das des Wolfes – dem eines Raubtieres und ist geprägt von  langen Fangzähnen und schmalen Kauflächen. Der Irrglaube, dass Trockenfutter eine zahnreinigende Wirkung hätte, ist somit falsch. Die harten Pellets der trockenen Nahrung werden nicht gründlich zerkaut, sondern geschlungen, so dass sich kein Reinigungseffekt einstellen kann. Für die Zahnhygiene geeignet sind Knochen oder feste Kauartikel.

Hund ist zu dünn – welche Linie soll ich füttern?

Wenn der Hund nicht empfindlich ist, empfiehlt sich unsere Classic Linie mit einem geringen Anteil an glutenfreiem, nährstoffreichem Pseudogetreide, das zusätzliche Energie liefert. Ansonsten ist die Welpenlinie, die energiereicher ist, gut geeignet. Die Fütterungsempfehlung bezieht sich dabei immer auf das angestrebte Endgewicht.

Kann/darf man Trocken- und Nassfutter mischen?

Grundsätzlich ist es auch für gesunde Hunde wichtig, dass zwischen einer Fütterung von Nass- und Trockenfutter ein zeitlicher Abstand von mindestens acht Stunden eingehalten wird. Grund hierfür sind die unterschiedlichen Verdauungszeiten der beiden Futterarten. Nassfutter wird in nur 6 Stunden aufgespalten und verdaut. Trockenfutter braucht aufgrund seiner anderen Beschaffenheit 10–12 Stunden zur Verdauung. Wenn sich diese beiden Verdauungsprozesse überlagern , entstehen im Magen-Darm-Trakt des Hundes Schlackestoffe und Gärungen, die die Schleimhaut des Hundes angreifen. Folgen können Blähungen und Unverträglichkeiten sein.

Wie macht man eine Ausschlussdiät?

Die Grundidee einer Ausschlussdiät ist, alle potenziellen Allergene, die dem Immunsystem bekannt sind, zu vermeiden. Werden Fleischsorten verwendet, die das Tier noch nie zu sich genommen hat, gibt es gegen diese Sorten keine Antikörper. Folglich kann keine Immunreaktion ausgelöst werden. Somit werden für allergische Tiere immer „exotische“ bzw. gemeinhin unübliche Fleischarten wie Känguru, Strauß oder Büffel gewählt. Zu Beginn der Ausschlussdiät muss man sich für eine dieser entscheiden. Dieses Fleisch wird anschließend zehn bis zwölf Wochen durchgehend gefüttert. Es muss sichergestellt werden, dass das Tier in dieser Phase keine anderen tierischen Proteine zu sich nehmen kann (z. B. Abfalleimer, Nachbars Futternapf, Hundefutter). Bessern sich die Symptome, kann davon ausgegangen werden, dass das angebotene Frischfleisch dem Hund gut bekommt.
Neben verschiedenen Fleischsorten können für den Hund noch andere Nahrungsmittel potenzielle Allergenträger sein. Sehr häufig sind glutenhaltige Getreidesorten Auslöser einer allergischen Reaktion. Aber auch synthetische Konservierungsstoffe, Sojaprodukte oder künstliche Aromastoffe können Reaktionen provozieren.

Mein Hund trinkt zu wenig – was kann ich tun?

Genau wie beim Fressen sind auch bei der Wasserwahl die Geschmäcker verschieden – so bevorzugt der eine Vierbeiner frisch aus der Leitung gezapftes Wasser, während es für den anderen Hund ein wenig abgestanden sein muss, bevor es ihm mundet. Besonders hartnäckige Kandidaten müssen durch „höhere Tricks“ zum Schlabbern gebracht werden – animierte Wasserbrunnen können evtl. nützlich sein. „Wenig-Trinker“ sollten immer mit Nassfutter oder eingeweichtem Trockenfutter ernährt werden, da so mit jeder Mahlzeit automatisch auch ein großer Anteil Wasser aufgenommen wird. Zusätzlich zum Feuchtfutter braucht der Hund pro Kilogramm Körpergewicht ca. 10 ml Wasser am Tag.

Warum sind die Menüs ohne Getreide weicher/flüssiger als diejenigen mit Getreide?

Frisches Fleisch, Gemüse und Obst bestehen im rohen Zustand aus bis zu 80% Wasser. Beim Erhitzen tritt ein Teil dieses Wassers aus den Rohstoffen aus. Beim Kochen verdampft dieses frei gewordenes Wasser in kurzer Zeit und die in der Pfanne verbleibende Masse wird wieder fester. Da unsere Zutaten in der verschlossenen Dose gegart werden, dann dieses Wasser nicht verdampfen und verbleibt in der Dose. Beim Verzicht auf Getreide, Stärke und Bindemittel ist der Inhalt der Dosen daher immer etwas weicher. Enthält das Menü hingegen 5-10% Getreide saugt dieses das aus dem Fleisch, Gemüse und Obst austretende Wasser auf und bindet dieses. Die Masse wird dadurch deutlich fester und homogener.
Die Feuchtigkeit der Rohstoffe ist in diesen Menüs ebenso enthalten, in Folge der Bindung durch das Getreide nur weniger sichtbar.
Freies Wasser sollte immer mit verfüttert werden, da in diesem zahlreiche Nährstoffe stecken

Warum kann ich einzelne Sorten in den Gourmetpaketen oder Testpaketen nicht austauschen?

Unsere Gourmet- und Testpakete werden vorkonfektioniert, so dass immer eine bestimmte Menge dieses Pakete verfügbar sind. Das nachträgliche Austauschen von Menüs ist damit sehr aufwendig.

Warum gibt es keine 10 - 15 kg Packungen vom Trockenfutter?

Canireo ist erst vor wenigen Monaten auf den Markt gekommen. Da mit Canireo ein völlig neues Qualitätskonzept im Trockenfuttersegment realisiert wurde, haben wir uns zunächst für kleinere Gebinde-Einheiten entschieden, damit unsere Kunden Canireo kennenlernen und testen können. Größere Gebinde-Einheiten sind derzeit in Planung.

Ist das Futter ausgewogen oder muss man noch Zusätze hinzufügen?

Alle Terra Canis Menüs sind ausgewogen. Es müssen keine Nährstoffpräparate ergänzt werden. Neben dem frischen Gemüse, Obst und den Kräutern werden allen Menüs ausreichend Bio-Eierschale, Seealge und Mineralerde zugesetzt, um eine ausreichende Nährstoffversorgung zu gewährleisten. Die Werte aller essentiellen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente werden regelmäßig durch ein unabhängiges Labor geprüft und von unserer Tierärztin Hanna Stephan ausgewertet.

Füllmenge der Dosen: Warum komm ich nicht auf das angegebene Gewicht?

Alle unsere Menüs werden von unserem Metzger immer mit ca. 5g-10g überfüllt. Die zuverlässigste Methode, um zu prüfen, ob das tatsächliche Nettogewicht der Gramm-Angabe auf dem Etikette entspricht, ist, die noch verschlossene Dose zu wiegen. Von diesem Wert ist das Leergewicht der Dose samt Deckel abzuziehen. Der daraus resultierende Wert entspricht dem Nettogewicht des Doseninhalts.
Hier die Gewichte der Leerdosen und Deckel: 100g: 30g; 200g: 36g; 400g: 50g; 800g:92g

Warum ist Canireo so teuer?

Alle derzeit auf dem Markt erhältlichen Trockenfutter werden nicht mit 100% Rohstoffen in echter Lebensmittelqualität hergestellt sondern auf Basis von K3 Material (= Entsorgungsmaterial, das grundsätzlich nicht oder mangels Frische und Qualität nicht mehr für den menschlichen Verzehr zugelassen ist). In erster Linie wird für Trockenfutter Fleisch, Tier-, Knochen oder Federkernmehl verwendet, welches in aller Regel aus dem sogenannten Entsorgungsmaterial (Schlachtabfälle, minderwertige tierische Nebenerzeugnisse) hergestellt wird. Diese Tier- und Fleischmehle sind um ein Vielfaches billiger als frisches Fleisch in echter Lebensmittelqualität, welches wir verwenden.
Die meisten Trockenfutter enthalten zudem einen extrem hohen Getreide- bzw. Stärkeanteil bestehend aus Weizen, Gerste, Maismehl, Reismehl, Erbsenmehl oder Ähnlichem. Diese Getreidearten und Mehle sind ebenfalls sehr billige Rohstoffe und werden noch dazu in hohen Mengen verwendet, was jene Trockenfutterprodukte in der Herstellung deutlich günstiger werden lässt als unser Canireo.
Canireo hingegen wird aus 64% reinem, frischen Muskelfleisch in echter Lebensmittelqualität hergestellt. Dieses kostet 5-6 Mal so viel wie oben beschriebenes Material. Auch die enthaltenen Gemüse-, Obst- und Kräutersorten sind um ein Vielfaches teurer als Weizen, Maismehl oder Rübentrockenschnitzel.
Im Ergebnis sind unsere Rohstoffkosten aufgrund der Qualität und artgerechten Zusammensetzung um ein Vielfaches höher als bei herkömmlichen Trockenfuttermarken, was den Preis für den Endverbraucher entsprechend erhöht.
Dafür erhalten Sie mit Canireo ein Trockenfutter auf reiner Frischfleischbasis in 100% Lebensmittelqualität.